Weiter zum Inhalt
25Apr

Solen-Insolvenz bestürzt Grüne

Meppen. Der Vorstand im Ortsverband der Grünen in Meppen reagiert mit Bestürzung auf die angekündigte Insolvenz der Solen AG. Der Sprecher des Ortsverbandes Carsten Keetz macht die chaotische Energiepolitik der CDU dafür verantwortlich: “Die Energiewende ist von der Bundesregierung nie wirklich gewollt und konsequent umgesetzt worden. Sie war aufgezwungen durch Fukujima, noch heute ist kein roter Faden erkennbar.” Solen hatte sich wie zuvor schon andere Betriebe der Solartechnologie auf die Rahmenbedingungen verlassen. Unter dem Druck der großen Energieunternehmen hatte die Bundesregierung jedoch die Unterstützung der mittelständischen Betriebe in diesem Bereich zusammengestrichen. “Wir denken vor allem auch an die betroffenen Mitarbeiterinen und Mitarbeiter”, so die Grünen.
Die Grünen fordern Stadt und Kreis auf, die Energiewende konsequent mitzugestalten. Dazu passt auch nicht die Ablehnung des Antrags der Kreisgrünen, einen interkommunalen Windpark aufzubauen. Kreistagsabgeordneter Norbert Knape dazu: “In unserem Nachbarkreis Osnabrück wird jetzt genau dies durchgeführt. Dies zeigt, dass unser Antrag richtig war.” Die Grünen werfen der CDU im Emsland vor, die Nutzung der Onshorewindenergie zu bremsen und sich auf die bloße Durchleitung auf Höchstspannungsleitungen zu beschränken. Die Grünen fordern mehr Regionalisierung: “Auf der Klimakonferenz des Landkreises konnte die Staatssekretärin die Landesregierungen kritisieren, dass sie zu selbständig und unabhängig in der Energieerzeugung werden wollten.Wir müssen aber die Regionen und vor allem den Mittelstand fördern, der darauf wartet, in Deutschland entwickelte Technologien auch umsetzen zu können.”

06Apr

Betrifft: Neuer grüner Vorstand in Meppen 2013

Meppen. In ihrer jüngsten Ortsverbandssitzung bestätigten die Mitglieder/innen der Meppener Grünen ihren Vorstand. Neu im Team ist Martina Markus, die künftig organisatorische Fragen und die Kasse betreut. Ihre Vorgängerin Maria Berends, die aus persönlichen Gründen das Amt übergab, wurde mit  herzlichen Dankesworten und einem Präsentkorb bedacht. Bettina Potthast und Carsten Keetz wurden im Verlaufder Vorstandswahlen in ihren Ämtern bestätigt, letzterer ist weiter Sprecher des OV-Meppen. Er begrüßte mehrere neue Mitglieder und betonte, dass die neuen Mitstreiter hochwillkommen seien, sie setzten „sichtbare Zeichen gegen sogenannte Politikverdrossenheit“.  Weiter diskutierten die Grünen aus Meppen lokalpolitische Fragen und planten den kommenden Bundestagswahlkampf im August/September. Die Zusammenarbeit mit den neu entstandenen Bürgerinitiativen gegen die E 233 sowie die Legehennen-Ställe im Meppener Umland gestalte sich gut und man plane weitere unterstützende Aktionen, so die Grünen. Mit Unverständnis betrachtet man die widersprüchliche Haltung des Apeldorner FDP-Kreistagsabgeordneten Tobias Kemper, der  bisher als Befürworter agrarbaulicher Erweiterungen bekannt sei, sich aber nun in Apeldorn als Gegner des geplanten Bio-Legehennenstalles zu profilieren suche. „Ein durchsichtiges politisches Manöver“, so Keetz. Bezüglich der bundespolitischen Energiewende fragen die Grünen angesichts der noch langen „Restlaufzeit“ des AKW bis 2020 in Lingen: Was antworten Betreiber und Befürworter der Atomkraft zum Umstand, dass trotz gegenwärtig acht abgeschalteter Atomkraftwerke weiter deutscher Strom exportiert werde: “Jahrelang hat die Atomlobby bezüglich der Notwendigkeit von Atomkraft falsch gerechnet und die Öffentlichkeit getäuscht“, so Herbert Lügering, Ratsherr der Stadt Meppen.                                                                              

 

 

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv - Benjamin Jopen.
28 Datenbankanfragen in 0,920 Sekunden · Anmelden